Mit 65 Jahren einen Traum erf├╝llt - Karl-Heinz Kellner tr├Ągt jetzt den schwarzen G├╝rtel

Erfreuliche Nachricht vom Karate-Dojo Rotenburg (KDR).

Vier Mitglieder im Alter von 18 bis 65 Jahren haben in Hannover die Pr├╝fung zum 1. Dan (Schwarzgurt) im traditionellen Karate bestanden.

In einer mehrst├╝ndigen Pr├╝fung, welche im Anschluss an einen Karatelehrgang bei Gro├čmeister Hideo Ochi stattfand, mussten insgesamt dreizehn Pr├╝flinge zum 1. Dan ihren erreichten Trainingsstand zeigen.

Die Pr├╝fung bestand aus drei Teilen: im Kihon (Grundschule) mussten verschiedene Grundkombinationen vorgezeigt werden, danach musste jeder Pr├╝fling sein K├Ânnen im Kumite (Kampf) beweisen. Der dritte Teil war Kata (Form). Hier mussten die Pr├╝flinge ihr Pr├╝fungskata Bassai-Dai darbieten und die vom Pr├╝fer angesagten Pflichtkatas zeigen.

Den ersten Dan (Schwarzgurt) im Karate zu erreichen, erfordert viel Training, Durchhalteverm├Âgen und vor allem auch Zielstrebigkeit.

Das haben vom Karate-Dojo Rotenburg Martin Krotzky (18) aus Rotenburg, Elias Dippel (18) aus Oberellenbach, Sina Mackel (26) aus Lispenhausen und Karl-Heinz Kellner (65) aus Ronshausen beherzigt und legten am 02.12.2017 in Hannover mit gro├čem Erfolg die Pr├╝fung zum ersten Dan im traditionellen Shotokan-Karate ab.

Martin Krotzky ist ein Athlet, wie aus dem Buche. Der erfolgreiche Wettk├Ąmpfer des Vereins wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Dreimal in Folge wurde er als Karateka des Jahres geehrt. Der Jugendleiter begann 2007 mit dem Karate-Sport.

Der Student Elias Dippel ist ebenfalls ein erfolgreicher Wettk├Ąmpfer. Er konnte im Team zahlreiche vordere Platzierungen auf Bundesebene erzielen. Der mehrj├Ąhrige Trainer der Kindergruppe und Jugendleiter betreibt seit dem Jahr 2009 Karate in Rotenburg.

Im Jahr 2000 begann Sina Mackel, geb. Hiege, im Rotenburger Verein Karate zu trainieren. Durch kontinuierliches Training und viel Ehrgeiz hat es Sina bis zum 1. Dan geschafft. Motiviert und tatkr├Ąftig trainiert sie die fortgeschrittenen Kinder des Vereins.

Kurz vor Weihnachten erf├╝llte sich Karl-Heinz Kellner einen Traum. Als ├Ąltester Rotenburger Teilnehmer hat der Karate-Oldie mit 65 Jahren seine Meisterpr├╝fung bestanden. Er trainiert seit 17 Jahren Karate im Rotenburger Verein. Klar geht es im Alter nicht mehr ganz so dynamisch wie in jungen Jahren, aber dass es ÔÇô sogar mit Lob des Pr├╝fers geht, hat Karl-Heinz Kellner eindrucksvoll bewiesen.

Alle vier Rotenburger d├╝rfen als neue Karate-Meister (Sensei) nun den schwarzen G├╝rtel tragen.

Dass Karate f├╝r ├Ąltere Menschen sehr gesund ist, wurde an der Universit├Ąt Regensburg bewiesen. Das anspruchsvolle Training f├Ârdert k├Ârperliche sowie geistige Vitalit├Ąt.

Einen hochkar├Ątigen Pr├╝fer hatten die Karateka aus Rotenburg. Kein Geringerer als der Cheftrainer der Japan-Karate-Association f├╝r Europa und jahrzehntelanger Bundestrainer, Shihan Hideo Ochi (9. Dan), nahm ihnen die Pr├╝fung ab.

├ťber die guten Ergebnisse ihrer Sch├╝ler freuen sich die Rotenburger Trainer Volker Sandrock (5. Dan) und Dipl.-Sportlehrer Alexander Kireew (4. Dan) besonders. Sie sind sehr stolz, dass die Vereinsarbeit in Rotenburg so gute Fr├╝chte tr├Ągt. Allein in diesem Jahr haben sieben Karateka ihre Schwarzgurtpr├╝fung bestanden.

Volker Sandrock, 1. Vorsitzender und Cheftrainer des KDR, ├╝berreichte den neuen Karate-Meistern (Sensei) die Schwarzgurte, welche individuell mit dem jeweiligen Namen auf japanisch bestickt sind. Selbstverst├Ąndlich wurden diese auch gleich umgebunden.

W├Ąhrend der mehrj├Ąhrigen Vorbereitungszeit wurden zus├Ątzlich zu den w├Âchentlichen Trainingseinheiten verschiedenen ├╝ber├Ârtliche Lehrg├Ąnge bei namhaften Trainern wie Shihan Hideo Ochi, Sensei Risto Kiiskil├Ą u. a. im gesamten Bundesgebiet besucht.

Durch berufliche, private oder krankheitsbedingte Einfl├╝sse kann der Trainingsablauf unterbrochen werden. So kann es oft mehrere Jahre dauern um das Niveau eines Schwarzgurtes zu erreichen.

Aktuell 45 Schwarzgurte im Verein

Im KD Rotenburg ist man stolz darauf, dass derzeit 45 Dan-Tr├Ąger dem Verein ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Die Anzahl der Schwarzgurte ist ein Indiz f├╝r die hohe Leistungsf├Ąhigkeit und das ├╝berdurchschnittliche Niveau.

Fazit:

Der Trainingsflei├č und viel Enthusiasmus spiegelte sich an den guten Pr├╝fungsergebnissen wider. Nat├╝rlich spielt die richtige Einstellung der Karateka auch eine wesentliche Rolle. Im Rotenburger Verein kann man in freundlicher und famili├Ąrer Atmosph├Ąre von acht bis 99 Jahre Karate betreiben.


Erstellt am 31.12.2017. Letzte Änderung am 31.12.2017 von Volker Sandrock