Rotenburger Karateka verteidigen Titel im Team

Rotenburg, Dessau.
Bei der Ostdeutschen Karate-Meisterschaft des Deutschen JKA-Karate Bundes am 11.10.08 in Dessau konnten die Rotenburger Wettkämpfer drei Goldmedaillen, eine Silbermedaille und drei Bronzemedaillen auf ihrem Erfolgskonto verbuchen.

144 Teilnehmer, allesamt mit Hoffnung auf einen Erfolg, kämpften mit Fairness und Sportgeist fßr einen Platz auf dem Treppchen.

Von den elf Rotenburger Karateka konnten sich sieben fßr das Finale qualifizieren. Eine bemerkenswerte Leistung der Rotenburger, die sich schon auf anderen Meisterschaften einen Namen gemacht haben. Gleich zu Beginn der Meisterschaft qualifizierten sich die Newcomer Franziska Neubert und Elena Waldmann im Kihon-Ippon-Kumite Mädchen 8-11 Jahre fßr das Finale. Beide kamen hier auf den dritten Platz.

Erik Hiege aus Konnefeld gewann bei den 12-14 jährigen Jungen im Kata-Einzel alle seine Vorkämpfe. Im Finale belegte er dann mit der Kata „Heian-Sandan“ den ersten Platz.

Bei den Jungen 15-17 Jahre (7.- 4. Kyu) Kata startete Christofor Manulidi und schaffte es ins Finale. Aufgrund einer sauber und stark vorgeführten Kata „Heian-Sandan“ darf sich Christofor jetzt Ostdeutscher Karate-Meister nennen.

In der Disziplin Kata Jungen 15-17 Jahre (ab 3. Kyu) qualifizierten sich gleich zwei Rotenburger fĂźr das Finale. Anton Hilfer holte Silber und Jens Wehrum Bronze.

Im Team startete Anton Hilfer, Jens Wehrum und Nikita Schneider in der Disziplin Kata-Mannschaft Jungen 15-17 Jahre. Das Team qualifizierte sich erwartungsgemäß für das Finale und verteidigte durch Ehrgeiz und einer synchron vorgeführten Kata ihren Titel „Ostdeutscher Meister“ bei den Jungen 15-17 Jahre.

Bereits seit 2002 verteidigt der Rotenburger Verein den Titel in der Disziplin Kata-Team.


Übersicht

  • 1. Platz Erik Hiege (Kata)
  • 1. Platz Christofor Manulidi (Kata)
  • 1. Platz Anton Hilfer, Jens Wehrum und Nikita Schneider (Kata-Team)
  • 2. Platz Anton Hilfer (Kata)
  • 3. Platz Franziska Neubert (Kumite)
  • 3. Platz Elena Waldmann (Kumite)
  • 3. Platz Jens Wehrum (Kata)

Ein glänzend aufgelegter Nachwuchs stimmte die Verantwortlichen des KDR´s fßr die Zukunft zuversichtlich. Die Trainer haben wie gewohnt gute Arbeit geleistet. Solche Leistungen bestätigen die seit Jahren geleistete positive Jugendarbeit des Vereines.


Erstellt am 14.10.2008. Letzte Änderung am 17.10.2008 von Roman Mueller