Erste beim JKA-Cup in Bottrop

Das Kata-Team Mädchen belegte beim 40. JKA-Cup am 08.11.2014 in Bottrop den ersten Platz.

Zu den ersten Gratulanten gehörte Nationalcoach Thomas Schulze.

Am Samstag, den 08.11.2014 fand in Bottrop der 40. JKA-Cup statt.

Neben der Deutschen Meisterschaft bildet das Bottroper Traditionsturnier den zweiten H√∂hepunkt im Turnierprogramm des Deutschen JKA-Karate Bundes e.V. (DJKB), Fachverband f√ľr traditionelles Karate.

Das besondere am JKA-Cup ist das riesige Starterfeld (500 Teilnehmer), vom Nachwuchskarateka √ľber den aktiven Nationalk√§mpfer bis hin zum Karate-Oldie und die internationalen Teilnehmern, spannende K√§mpfe, packende Kata-Vorf√ľhrungen und begeisterte Stimmung in der stets vollbesetzten Halle, aber auch kameradschaftlich-freundschaftliche Atmosph√§re, sportlich-fairer Umgang miteinander, Mitmachen und Dabeisein √ľber Niederlage und Sieg stellen.

Von der KDR`lern durfte Martin Krotzky zuerst ran. Er startete in der Disziplin Kumite Jungen ab 3. Kyu, 14-15 Jahre. Martin fing gleich stark an und konnte seinen ersten Kampf des Tages gegen den Kontrahenten aus Mannheim erfolgreich f√ľr sich entscheiden und kam eine Runde weiter. In der zweiten Begegnung hatte Krotzky leider Pech. Er verlor gegen den erfahreneren Starter aus Krefeld und schied somit aus.

In der Disziplin Kumite M√§dchen ab 3. Kyu, 16-17 Jahre startete Celia-Gine Gr√§fe. Hier hatte sie leider etwas Pech, da sie gleich zu Beginn gegen eine sehr starke K√§mpferin aus M√ľnchen ran musste. Schade, aber leider nicht zu √§ndern.

Auch das Kata-Team Jungen 14-17 Jahre mit Joshua Roppel, Martin Krotzky und Elias Dippel konnten an diesem Tag nicht zu ihrer gewohnten Form finden. Vielleicht lag es an der Aufregung oder an dem langen und anstrengenden Wettkampftag. Die Rotenbuger konnten sich leider nicht f√ľr das Finale qualifizieren.

Im Finale Kata-Team M√§dchen 14-17 Jahre waren zwei Teams. Rotenburg und Immenstadt. Das Rotenburger Team mit Celia-Gine Gr√§fe, Shari-Ilea Rolf und Melissa Jacke musste zuerst ran. Vorher wurde sich noch einmal konzentriert, wurden noch einmal die letzten Kraftreserven angezapft, die man nach dem anstrengenden Tag noch hatte. Noch ein Mal alles geben was man hat. Der letzte Start des Tages. Eine gute Kata zeigen, Spannung erzeugen, das war wichtig. Und die Rotenburger M√§dels h√§tten es nicht besser machen k√∂nnen. Wie sie in die Kampffl√§che gingen und Celia die Kata ansagte. Alles wurde still, alle schauten zu. Dann die Wertungen und der Applaus, als sie fertig waren. Besser h√§tten sie ihren Auftritt nicht machen k√∂nnen. Nun warteten man gepannt auf die Wertungen des zweiten Kata Teams aus Immenstadt. Und als die Wertungstafeln von den Kamprichtern in die L√ľfte gehoben wurden, war schnell klar, dass die Fuldast√§dter M√§dchen mit einem gro√üen Vorsprung gewonnen hatten.

Zum ersten Mal den riesigen Kata Team Pokal beim JKA-Cup geholt!

Erwähnenswert ist, dass Shari Rolf und Melissa Jacke die einzigsten Violettgurte im Finale waren. Alle anderen Finalteilnehmer trugen den Braun- oder Schwarzgurt.

Insgesamt ein tolles Ergebnis zum Abschluss der Wettkampfsaison 2014.


Erstellt am 09.11.2014. Letzte √Ąnderung am 12.11.2014 von Volker Sandrock